Suche
Suche Menü

Noch Plätze frei

Noch Plätze frei ?

Aktuelle Schulungen im Überblick

Schulungen für Betriebsräte

Wahlvorstandsschulungen nach BetrVG

zu den Betriebsratswahlen 2018

Im Zeitraum März bis Mai 2018 finden bundesweit die nächsten regulären Betriebsratswahlen statt. Diese werden vom Wahlvorstand vorbereitet und durchgeführt. Dieser sollte mindestens 12 Wochen vor dem vorgesehenen Wahltermin bestellt werden. Wir bieten hierfür ab November 2017 die ersten Tagesschulungen an, in denen Sie sich umfassende Kenntnisse aneignen können, um eine fehlerfreie, anfechtungsvermeidende Betriebsratswahl zu organisieren und durchzuführen.

BetrVG Grundlagen Modul 1

„Einführung in das Betriebsverfassungsgesetz“ (BR 1)

Als Betriebsrat vertreten Sie die Interessen aller Beschäftigten im Betrieb. Doch ohne genaue Kenntnis des Betriebsverfassungsgesetzes ist eine effektive Betriebsratsarbeit nicht möglich. Im Einführungsseminar werden Sie mit den gesetzlichen Regelungen, mit ersten Grundlagen der Betriebsratsarbeit vertraut gemacht. Sie lernen die Aufgaben des Betriebsrates, seine Rechte und Pflichten kennen.

Betriebsvereinbarungen richtig gestalten

 

Als Betriebsrat kennen Sie Ihre Rechte aus dem BetrVG und wissen, zu welchen Themen Sie Betriebsvereinbarungen abschließen können. Häufig zeigen sich jedoch in der praktischen Umsetzung Schwierigkeiten. Dieses Seminar zeigt auf, wie Betriebsvereinbarungen aufgebaut, formuliert, verhandelt und abgeschlossen werden können. Es werden die Rechte und Pflichten des Betriebsrates beim Abschluss von Betriebsvereinbarungen und ebenso die Rechtsfolgen für die Arbeitnehmer/innen im Betrieb im Mittelpunkt stehen.

Schulungen für Personalräte

ThürPersVG Grundlagen Modul 2

„Beteiligungsrechte und Beteiligungsverfahren“

Nachdem Sie sich mit den Grundlagen der Personalratsarbeit vertraut gemacht haben, werden Ihnen in diesem Seminar die verschiedenen Formen der Beteiligungsrechte von Personalräten und die dazugehörigen Verfahren vorgestellt. Außerdem werden Sie mit den verschiedenen rechtlichen Voraussetzungen für die Erstellung von Dienstvereinbarungen, den rechtlichen Voraussetzungen für eine ordnungsgemäße Zustimmungsverweigerung, dem Einigungsstellenverfahren sowie Verwaltungsgerichtsverfahren vertraut gemacht.

Wahlvorstandsschulungen nach ThürPersVG

zu den Personalratswahlen 2018

Im Zeitraum März bis Mai 2018 finden die regelmäßigen Personalratswahlen statt. Der noch amtierende Personalrat setzt dazu den Wahlvorstand ein, der die Wahlen organisiert. Dieser muss wichtige Entscheidungen treffen. Für die Wahl sind das Thüringer Personalvertretungsgesetz (ThürPersVG) und die Wahlordnung maßgebend. Doch wie geht man mit den vielen Verfahrens- und Formvorschriften um? Damit bei den Wahlen alles stimmt, kommt es auf die korrekte Durchführung an.

Wahlvorstandsschulungen nach ThürPersVG

zu den Personalratswahlen 2018

Im Zeitraum März bis Mai 2018 finden die regelmäßigen Personalratswahlen statt. Der noch amtierende Personalrat setzt dazu den Wahlvorstand ein, der die Wahlen organisiert. Dieser muss wichtige Entscheidungen treffen. Für die Wahl sind das Thüringer Personalvertretungsgesetz (ThürPersVG) und die Wahlordnung maßgebend. Doch wie geht man mit den vielen Verfahrens- und Formvorschriften um? Damit bei den Wahlen alles stimmt, kommt es auf die korrekte Durchführung an.

Wahlvorstandsschulungen nach ThürPersVG

zu den Personalratswahlen 2018

Im Zeitraum März bis Mai 2018 finden die regelmäßigen Personalratswahlen statt. Der noch amtierende Personalrat setzt dazu den Wahlvorstand ein, der die Wahlen organisiert. Dieser muss wichtige Entscheidungen treffen. Für die Wahl sind das Thüringer Personalvertretungsgesetz (ThürPersVG) und die Wahlordnung maßgebend. Doch wie geht man mit den vielen Verfahrens- und Formvorschriften um? Damit bei den Wahlen alles stimmt, kommt es auf die korrekte Durchführung an.

Schulungen für Betriebs- und Personalräte

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO)

Handlungsbedarf für den Datenschutz in der Dienststelle/ im Betrieb

Im Mai 2018 tritt die EU-DSGVO (vom 14.04.2016) in Kraft, durch die das Datenschutzrecht innerhalb Europas vereinheitlicht wird. Sie löst damit die bisherige EU-Datenschutzrichtlinie ab. Somit ersetzt sie weitestgehend das deutsche Datenschutzrecht (BDSG). Mit ihrer Einführung kommen auf alle Betriebe und Dienststellen jeder Branche und Größe wichtige Veränderungen zu. Schon deshalb ist es für Betriebs- und Personalräte unumgänglich, die wesentlichen Prinzipien der EU-DSGVO zu kennen. Sie müssen u.a. sowohl für bestehende als auch neu abzuschließende Betriebsvereinbarungen ausschließen, dass dort enthaltene Regelungen künftig in ihrer Wirksamkeit beschränkt werden, weil sie mit dem neuen Recht kollidieren. 

Seminare für Pädagogische Fachkräfte

Fachtag „Kita und Migration“

Vom Willkommensein und Zusammenwachsen

Vielen pädagogischen Fachkräften ist der Umgang mit Migration und Flucht zwar nicht neu, allerdings stehen sie oft vor Herausforderungen in Bezug auf den Umgang mit sprachlichen Barrieren, Traumatisierungen, rechtlichen Aspekten, religiösem Hintergrundwissen, Leitbildern zu den Geschlechterrollen, Kultur, Werten u.v.m..

Beobachten ist das A und O der Erzieherin

Vom Fotoalbum zur Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation gehören zu den Basisaufgaben der Erzieher/ innen. Dies gehört zum Elementarbereich in den Bildungsplänen. Mit Hilfe der Beobachtung kann jedes Kind individuell begleitet und in seinen Kompetenzen gestärkt werden. In diesem praxisorientierten Seminar sollen Möglichkeiten und methodische Probleme der Beobachtung und Dokumentation diskutiert sowie neue Varianten in Übungen erprobt werden.

„Blaue Blätter und der Spaßvogel hat keine Flügel“

Kreatives Gestalten in Farbe und Form

Beim kreativen Beschäftigen mit und für Kinder sind uns die Kinder meist voraus. Ihre Fantasie und ihre Kreativität kennt eigentlich keine Grenzen – da sind die Blätter blau und eine Sonne grün… Die meisten Erzieher/innen sagen aus, dass sie kaum oder wenig Erfahrung im zwei- und dreidimensionalen Gestalten mitbringen. Die Ursachen für dieses Ungleichgewicht liegen wohl eher im Praktischen, weniger in den Techniken selbst.